Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Aktuelles
Autor: Frau Braun
Artikel vom 06.02.2020

„Wer andere verletzt, wurde selbst verletzt“

Crailsheim: Gewaltprävention in der Gewerblichen Schule

Ex-VIP-Bodyguard Michael Stahl erklärt den Schülern der GSC, wie man Gewalttaten vorbeugen kann.
Ex-VIP-Bodyguard Michael Stahl erklärt den Schülern der GSC, wie man Gewalttaten vorbeugen kann.

Warum Menschen gewalttätig werden, welche Auswirkungen dies hat und vor allem wie man dem vorbeugen kann, erfuhren die Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule im Rahmen der Einheit „Gewaltprävention“. Ramona Hahn, Lehrkraft für Prävention, durfte den ehemaligen V.I.P.-Personenschützer Michael Stahl und seine Teamkollegin Hilda Kaufmann an der Gewerblichen Schule begrüßen.

Michael Stahl beschützte in der Vergangenheit als Bodyguard viele Prominente, so z.B. Muhammad Ali, Verona Pooth, Karlheinz Böhm und Papst Benedikt XVI. Heute ist er Leiter von „protactics“, einer Selbstverteidigungsschule in Bopfingen.

In einer ungezwungenen, lockeren Atmosphäre plauderte Stahl aus dem Nähkästchen und zeigte den ca. 50 Schülerinnen und Schülern anhand seiner vielseitigen Erlebnisse und Erfahrungen, warum Menschen überhaupt gewalttätig werden. So erklärte er: „Nur verletzte Menschen verletzen Menschen.“ Im Dialog mit den Jugendlichen vermittelte Stahl mit seiner sehr schülernahen Art einige seiner Kernbotschaften. Um Gewalt vorzubeugen, forderte er die Schüler auf: „Lernt euren Wert kennen und schätzen, dann schätzt ihr auch den von anderen.“

Besonderen Wert legte Michael Stahl darauf, dass junge Menschen heute wieder die „Tugenden der Ritterlichkeit“ verinnerlichen, dass sie also Schwache beschützen, höflich, rücksichtsvoll und ehrlich sind, vor allem gegenüber Frauen. Außerdem machte er klar, dass die größte Stärke die ist, seine Schwächen und Fehler einzugestehen – und anderen zu verzeihen.

Aktuell leitet Stahl viele Projekte wie z.B. Antiaggressionstrainings für Jugendliche, Seminare für Sonderpädagogen, Polizisten und Suchtbeauftragte und Vorträge in Gefängnissen.

Die Schülerinnen und Schüler freuten sich über einen sehr gelungenen Vormittag und blieben sogar am Ende noch etwas länger, um gemeinsame Fotos zu machen und sich persönlich zu verabschieden.

Bildungspartner