Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Aktuelles
Autor: Frau Braun
Artikel vom 10.10.2019

Klassenfahrt im Juni der Klasse TGG12 nach Barcelona

Barcelona aus der Sicht unschuldiger Schüler:

Die Klasse TGG12 mit der Klassenlehrerin Frau Renzler und Herr Engel
Die Klasse TGG12 mit der Klassenlehrerin Frau Renzler und Herr Engel

Bahn. Flugzeug. Zug. Barcelona.

Endlich einchecken zu können, nachdem man durch das Schachbrett-Straßen-Muster von Barcelona irrte, war ein tolles Gefühl. Leider hielt es nicht lange, das Gefühl, denn die Enge, des Jungenzimmer war eher ein Gedränge. Aber nicht der Rede wert, wollte doch jeder schon einmal wissen, wie es ist in einem U-Boot zu schlafen. Als man am nächsten Tag den „Parc Güell“ besuchte, waren wir froh, nicht einen besprühtes Dünger-Feld vorzufinden, sondern nur einen Park mit komischem Namen. Man muss sich eben erst an die neue Umgebung gewöhnen. Um dies zu erleichtern, machten wir eine lange, aber interessante Stadtführung durch Barcelona. Am nächsten Tag war bis 13 Uhr Freigang, welcher den regionalen Läden wie Zara, Supermercado und weiteren neue Kundschaft einbrachte.

Dann wurde die Sagrada Familia besucht und bestaunt, welche vor langer Zeit ohne städtisches Einverständnis von der Kirche errichtet wurde und an der bis heute noch gebaut wird. Erschlagen vom gigantischen Kompensationsversuch des Papstes, sahen wir uns das nahegelegene Hospital Sant Pau an. Sehr schön und großflächig gebaut war das Hospital während der Zeit unseres Besuches zur Ausrichtung einer Modenschau genutzt worden. Und nachdem wir uns die kostenlosen Gourmet-Chipstüten in den Rucksack stopften, ging es auch schon wieder zurück zur Juhe. Am nächsten Tag stand das Picasso Museum auf dem Programm und wir waren erstaunt wie „unterschiedlich“ ein Künstler doch zeichnen kann.

Der letzte Tag wurde mit einem Besuch der „Arenas de Barcelona-Einkaufszentren“, dem bestaunen der großen Wassershow und abendlichem Zusammensitzen und dem Konsumieren anti-anti-alkoholischer Getränke zelebriert.

Cheers! ... Ich meine. Das war‘s, es war sehr schön! Gerne wieder!

 -Sebastian Kern Schüler der TGG13

 

Bildungspartner