Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Aktuelles
Autor: Frau Braun
Artikel vom 10.10.2019

Rundum sanierte Kfz-Werkstatt erstrahlt in neuem Glanz

Einweihung der Kfz-Werkstatt der Gewerblichen Schule Crailsheim

v.l.n.r. Konrad Linke (Schulkonferenz), Volker Groninger (Vorsitzender Förderverein und Schulbeirat), Werner Schmidt (Dezernatsleiter Verwaltung und Finanzen Landratsamt), Wilfried Jürgens (Ausbildungsberater Handwerkskammer Heilbronn), Udo Stein (Kreis
v.l.n.r. Konrad Linke (Schulkonferenz), Volker Groninger (Vorsitzender Förderverein und Schulbeirat), Werner Schmidt (Dezernatsleiter Verwaltung und Finanzen Landratsamt), Wilfried Jürgens (Ausbildungsberater Handwerkskammer Heilbronn), Udo Stein (Kreisrat und Mitglied des Landtages), Horst Herold (Stadtverwaltung Crailsheim), Stephen Brauer (Mitglied des Landtages), Gerhard Bauer (Landrat), Ulrich Stein (Kreishandwerksmeister), Rainer Biedermann (Kfz-Oberinnungsmeister), Andreas Petrou (Schulleiter), Klaus Engel (Kreisrat und Lehrer der GSC).

Drei Jahre Bauzeit haben nun ein Ende. Die neue, sehr gut ausgestattete Kfz-Werkstatt der Gewerblichen Schule wurde von Landrat Gerhard Bauer in einer Feierstunde übergeben und kann nun seit Schuljahresbeginn genutzt werden. Schulleiter Andreas Petrou freut sich, dass die Bauzeit und die damit verbundenen Einschränkungen, Anstrengungen für das Kollegium und die Schüler, sowie Baulärm und Schmutz nun vorüber sind.

Zahlreiche Gäste wurden bei der feierlichen Einweihung von der qualitativ hochwertigen und spielfreudigen Schulband begrüßt.

Der Kfz-Bereich verändert sich seit Jahren grundlegend. Um mit dem Stand der Technik mithalten zu können, war es daher wichtig, die Kfz-Werkstatt der Gewerblichen Schule umzubauen und zu erneuern. Da die Entwicklung und Forschung im Kfz-Bereich rasante Fortschritte macht, sei es wichtig, dass vor allem auch in die Ausbildung von Fachkräften investiert werde, so Landrat Gerhard Bauer. Dieser Forderung kann die Gewerbliche Schule Crailsheim nun mit der rundum sanierten Kfz-Werkstatt nachkommen. Schulleitung und Lehrkräfte wollen die Auszubildenden und Schüler bestmöglich auf die Arbeitswelt vorbereiten.

Auch im Kfz-Bereich ist man längst in der Digitalisierung angekommen. Die Sanierung ermöglicht nun einen modernen und zeitgemäßen Unterricht. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 1,6 Millionen Euro. Ein besonderer Dank gilt dem Kreistag, der die Finanzierung eines solch großen Projektes ermöglicht. Auch regionale Autohäuser und Kfz-Betriebe unterstützen dankenswerterweise das Projekt.

Schulleiter Andreas Petrou zeigte sich sehr erfreut, dass das Landratsamt eine Organisationsstruktur bei derartigen Projekte bereitstellt, bei der die Schule gehört werde und mitmachen dürfe. Wünsche seitens der Schule hinsichtlich baulicher Voraussetzungen und der Einrichtung können so ermöglicht werden. Dies sei sehr wichtig, denn im täglichen Unterrichtsgeschehen müssen schließlich auch die Lehrer in diesem Umfeld agieren.

Auch Kfz-Innungsobermeister Rainer Biedermann sieht eine moderne und zukunftsweisende Ausbildungsstätte in Zeiten zunehmender Akademisierung als notwendig. Die Politik müsse alles tun, um angehenden Fachkräften die besten Möglichkeiten zu bieten. Die Kfz-Innung geht mit gutem Beispiel voran und spendet eine Ladestation für E-Fahrzeuge. Ebenso freute sich Kreishandwerksmeister Ulrich Stein über die hochmoderne Werkstatt, die Ausbildungsberufe im Kfz-Bereich attraktiv mache. „Wir müssen alles tun, um viele, wenn nicht sogar alle Berufsschulklassen in der Region zu halten“, so Stein.

Das Kollegium der Gewerblichen Schule Crailsheim ist motiviert nun mit den Schülern in der Werkstatt tätig werden zu können. Werkstattlehrer Hans-Hermann Eckert lobte das hohe Maß an Flexibilität in der Werkstatt. Neben der neuesten Technik besticht der Werkstattbereich mit kurzen Wegen zwischen Theoriebereich, Labor und Werkstatt. Flexible Trennwände, im Boden eingelassene Hebebühnen sowie beinahe überall Möglichkeiten zum Absaugen von Abgasen optimieren die Arbeitsweise. Lehrer Eckert blickt freudig in das neue Schuljahr: „Jetzt können wir liefern!“

Bildungspartner