Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Aktuelles
Autor: Frau Braun
Artikel vom 31.01.2019

„Wer ins Gesicht schlägt, trifft das Herz!“

Gewaltprävention an der Gewerblichen Schule

Warum Menschen gewalttätig werden, welche Auswirkungen dies hat und vor allem wie man dem vorbeugen kann, erfuhren die Schülerinnen und Schüler des Berufseinstiegsjahres (BEJ) und der Vorbereitung auf Arbeit und Beruf (VAB) im Rahmen des Thementags „Gewaltprävention“. Ramona Hahn, Lehrkraft für Prävention durfte den ehemaligen V.I.P.-Bodyguard Michael Stahl an der Gewerblichen Schule begrüßen.

Michael Stahl beschützte in der Vergangenheit als Bodyguard viele Prominente, wie z.B. Muhammad Ali, Verona Pooth, Karlheinz Böhm und sogar Papst Benedikt XVI. Heute ist er Leiter einer Selbstverteidigungsschule nach der modernen Form des MSE (Modern Selfdefence Education), welche von ihm entwickelt wurde. In einer ungezwungenen, lockeren Atmosphäre plauderte Stahl aus dem Nähkästchen und zeigte den ca. 25 Schülern anhand seiner vielseitigen Erlebnisse und Erfahrungen, warum Menschen überhaupt gewalttätig werden. So erklärte er: „Nur verletzte Menschen verletzen Menschen.“ Im Dialog mit den jungen Menschen vermittelte Stahl mit seiner äußerst schülerorientierten Art einige seiner Kernbotschaften. So erklärte er bspw., dass entgegengesetzt der Schülerannahmen nicht die Schläfen oder die Nase am meisten nach einem Schlag ins Gesicht schmerzen, sondern dass Gewalt mitten ins Herz trifft. Um Gewalttaten vorzubeugen, forderte er die Schüler auf: „Lernt euren Wert kennen und schätzen, dann schätzt ihr auch den von anderen.“

Bereits nach kürzester Zeit hatte Stahl im Rahmen seines Vortrags jeden einzelnen Schüler erreicht. Begeistert starteten die Jugendlichen nach einer kurzen Pause in den zweiten Teil, in die Praxiseinheit. Er erklärte: „Du darfst verlieren, so lange du dein Bestes gegeben hast.“ Alle Bewegungsspiele zielten auf Zusammenhalt und gegenseitiges Vertrauen ab. Zudem wurde auch die Schnelligkeit trainiert. Doch vor allem hat der Spaß bei keinem gefehlt.

Aktuell leitet Stahl viele Projekte, wie z.B. Antiaggressionstrainings für Jugendliche, bietet Seminare für Sonderpädagogen, Polizisten und Suchtbeauftragte an und hält Vorträge in Gefängnissen.

Schüler und Lehrer freuten sich über einen sehr gelungenen Thementag und hoffen, Michael Stahl erneut an der Schule begrüßen zu dürfen.

Bildungspartner