Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Presse
Autor: Frau Braun
Artikel vom 05.07.2021

Technikerschüler präsentieren anspruchsvolle Projekte

Technikerschüler präsentieren anspruchsvolle Projekte

In der Gewerblichen Schule Crailsheim wurden auch in diesem Jahr die Technikerarbeiten der Absolventen der Fachschule für Elektro- und Maschinentechnik sehr eindrucksvoll präsentiert. Aufgrund der Corona-Situation durfte sich allerdings nur das prüfende Fachpersonal und ein schulinterner Interessentenkreis vom hohen Niveau der zweijährigen Weiterbildung überzeugen. In acht Prüfungsräumen war an 28 Stationen mit großer Sachkenntnis konstruierte Technologie zu sehen.

Die anspruchsvollen und in enger Zusammenarbeit mit der heimischen Industrie entstandenen Projekte der Maschinenbauer befassten sich mit unterschiedlichsten Verfahren und Einrichtungen zur Optimierung von Fertigungs-, Montage-, Prüf- und Transportaufgaben in Betriebsabläufen sowie mit Zuführ-, Abfüll-, Verschließ- und Speicherprozessen in Abfüll- und Verpackungsanlagen.

Dazu gehören beispielsweise die Konzeptionierung eines Durchtransport-Objekthalters für Karpulen und einer Speicherplatzerweiterung an einem Spritzenpuffer, die Konstruktion eines Teststands für die Abfüllung von Flüssigkeiten, einer Vorrichtungen zum zerstörungsfreien Prüfen von Schweißnähten an Ventilatorrädern sowie einer Montagevorrichtung samt Qualifizierung. Weitere Themen sind die Entwicklung eines Kistenwechslers für Spritzgussteile, einer servogesteuerten Füllnadelbewegung an einer Füllmaschine, einer Egalisierungseinheit für Schlauchbeutel und Flowpacks, einer Vorrichtung zum Einstellen des Bördelkopfes einer Bördelmaschine und einer Transportvorrichtung zum Heben und Verfahren von Maschinen; außerdem die Optimierung der Formatzufuhr an einem Depyrogenisierheißlufttunnel, einer Klappe für Kappen- und Stopfenbeutel und einer Vorrichtung zum Spannen eines Gehäuses sowie die Ermittlung von Potentialen innerhalb einer CNC-gestützten Fertigung bis hin zur Inbetriebnahme eines Universal Robots im Fertigungsbereich.

Im Bereich der Elektrotechnik ist ein Schwerpunkt die Weiterentwicklung, Verbesserung und Neukonzeptionierung in allen Bereichen der Verpackungs- und Abfüllindustrie. Von der Konzeption vollmodularer Labormaschinen, über die Erneuerung von Test- und Prüfeinrichtungen bis hin zu Weiterentwicklung komplexer Verschließmaschinen wurden alle Bereiche dieses Industriezweiges bearbeitet. Da die optische Erkennung mit Kamerasystemen in der Verpackungsindustrie zwischenzeitlich einen hohen Stellenwert hat, wurden auch in diesem Bereich mehrere Arbeiten realisiert. Von vorausschauenden Machbarkeitsstudien bis hin zu sofort anwendbaren hoch flexiblen Beleuchtungssystemen wurde auch hier eng mit der einheimischen Industrie kooperiert. Durch das Zusammenwirken unterschiedlichster Systeme in einer großen Anlage, spielt die Entwicklung und Optimierung von Schnittstellen eine große Rolle. Auch dazu wurden unterschiedlichste Arbeiten angefertigt. Nicht nur in der Maschine selbst sondern auch in der gesamten Gebäudetechnik ist die Automation weit fortgeschritten. So verwundert es nicht, dass von den angehenden Techniker*innen auch in diesem Bereich komplexe Lösungen erarbeitet wurden. Aber nicht nur Arbeitsaufträge aus der Industrie wurden bearbeitet. So war auch der Angelsportverein Crailsheim Initiator einer Technikerarbeit bei der es um die Entwicklung einer Handy- App mit zentraler, cloudbasierter Datenbank zur Erfassung von Arbeitszeiten ging. Durch die Realisierung dieser Aufgabe mit NFC-Sticker ist diese Technikerarbeit nicht nur für Vereine, sondern auch für viele Handwerksbetriebe hoch interessant. Alle Arbeiten wurden von den angehenden Technikern auf höchstem Niveau umgesetzt.

Zur Lösung der vielschichtigen Aufgaben bedienten sich die zukünftigen Techniker der heute in der Industrie üblichen modernen Technologien, auf deren Anwendung sie während der Weiterbildung grundlegend vorbereitet wurden. Sämtliche Arbeiten wurden gekonnt präsentiert und mit umfassenden Dokumentationen versehen. Sie erreichten in Umfang und Qualität teilweise das Niveau von Bachelorarbeiten.

Sinn und Zweck der Technikerarbeiten ist, fachliche Probleme selbständig zu analysieren, zu strukturieren und praxisgerecht zu lösen. Die Schüler hatten hierbei die Möglichkeit, Aufgabenvorschläge selbst einzubringen. Fehlende Informationen mussten teilweise unter hohem Zeitaufwand und mit großem persönlichem Einsatz gewonnen werden. So betrug der Zeitaufwand für die Arbeiten zusammengenommen mehr als 8500 Personenstunden.

Besonderer Dank gilt den beteiligten Firmen und allen, die die Projekte durch Rat, Tat und Fertigungsmaterialien unterstützten. An den präsentierten Projekten waren folgende Unternehmen beteiligt: Bausch & Ströbel, Ilshofen; Bürkert, Gerabronn; Groninger GmbH, Crailsheim; itek, Schwäbisch Hall; Kamptmann, Crailsheim, KE Elektronik, Kreßberg; KLAFS, Schwäbisch Hall; Optima Consumer GmbH, Schwäbisch Hall; Gerhard Schubert GmbH, Crailsheim; Neuberger Gebäudeautomation GmbH; Syntegon GmbH, Crailsheim; HBC radiomatic GmbH, Crailsheim sowie Ziehl-Abegg, Kupferzell. Ein weiterer Beteiligter war der Angelsportverein Crailsheim.

Die Technikerausbildung hat Zukunft

An der Gewerblichen Schule Crailsheim wurden seit über 45 Jahren mehr als 1400 junge Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung und mehrjähriger Praxis zu Technikern ausgebildet. Diese sind heute großteils in der Region tätig. Arbeitswissenschaftler sehen für Fachkräfte mit einer gehobenen abgeschlossenen Berufsausbildung einen wachsenden Bedarf. Eine Technikerausbildung an der Crailsheimer Gewerblichen Schule dürfte sich deshalb auch für die Zukunft lohnen, da die heimische Industrie an qualifizierten Technikern sehr interessiert ist. Nähere Informationen erteilt die Crailsheimer Gewerbliche Schule, Telefon: 07951/96010.

Kamerasysteme für die optische Erkennung von Produkten in der Verpackungsindustrie (mit freundlicher Genehmigung der Gerhard Schubert GmbH Crailsheim)
Kamerasysteme für die optische Erkennung von Produkten in der Verpackungsindustrie (mit freundlicher Genehmigung der Gerhard Schubert GmbH Crailsheim)

Bildungspartner